Salzburger Finanzskandal - endlose Verfahren helfen niemandem

Nach mehr als sechs Jahren ist der Salzburger Finanzskandal strafrechtlich noch immer nicht erledigt. Das müsste nicht so sein.

Autorenbild

Ist eine Anklage oder eine Verurteilung eines (Ex-) Politikers für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft als Erfolg zu werten? Ist die Behörde nur dann erfolgreich, wenn möglichst viele Amtsträger auf der Anklagebank landen? Viele Bürger würden das wohl so sehen, meinte die Chefin der Behörde am Rand eines Bilanzgesprächs. Für die WKStA zähle hingegen etwas anderes als Erfolg: "Saubere Ermittlungsergebnisse" - egal ob diese dann in Anklagen gegen Prominente, Diversionen oder Einstellungen von Verfahren münden. Erfolg ist hier Ansichtssache. Und die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 08:44 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-salzburger-finanzskandal-endlose-verfahren-helfen-niemandem-68639875