Schwarz-grün in Vorarlberg: Wohltuende Sachlichkeit im Westen

Das Beispiel Vorarlberg zeigt: Neuwahlen müssen nicht zu monatelangem Stillstand führen. Das schwarzgrüne Regierungsprogramm ist fertig.

Autorenbild

Das ist wahre Sachlichkeit: In nur drei Wochen haben sich ÖVP und Grüne in Vorarlberg auf ein solides Regierungsprogramm inklusive Vergabe der Regierungsposten geeinigt, die Parteigremien haben fast einhellig zugestimmt, am Mittwoch werden das Programm und die neue Landesregierung dem Landtag vorgestellt. Auf Bundesebene hingegen sind seit der Nationalratswahl bereits sechs Wochen ins Land gezogen, und noch ist nicht einmal klar, ob es Regierungsgespräche geben wird. Und mit wem.

Nun könnte man einwenden, dass der rasche Abschluss der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 01:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-schwarz-gruen-in-vorarlberg-wohltuende-sachlichkeit-im-westen-78737884