SPÖ bräuchte so etwas wie einen "roten Kurz"

Der Streit um die Gage von Max Lercher ist nur ein weiterer Tiefpunkt in der SPÖ. Mit Strukturreformen ist es nicht mehr getan.

Autorenbild

Unabhängig davon, was an dieser Gagen-Geschichte rund um den steirischen SPÖ-Funktionär Max Lercher dran ist und was nicht, sie lenkt das Augenmerk zunächst auf eine typisch österreichische Besonderheit des politischen Systems: die Parteifirmen.

Vor allem die beiden größeren Parteien ÖVP und SPÖ sind längst nicht nur Zusammenschlüsse von Menschen mit bestimmter ideologischer Grundhaltung und dem Zug zur Macht, um die Lebensbedingungen von Land und Leuten zu verbessern. Nein, sie sind auch Unternehmer. Die Volkspartei nennt mehr als 40 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 03:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-spoe-braeuchte-so-etwas-wie-einen-roten-kurz-78035068