Übles Gezerre um die Asylfrage

Autorenbild
Das Thema Migration eignet sich nicht für politische und föderale Machtspiele. SN/imago stock&people
Das Thema Migration eignet sich nicht für politische und föderale Machtspiele.

Wenn viele Politikerinnen und Politiker angesichts steigender Asylzahlen ganz überrascht tun, so muss man ihnen sagen: Das Thema ist nicht vom Himmel gefallen.

Seit sieben Jahren beobachten wir denselben Ablauf: großer Andrang, große Debatte um die Unterbringung, noch größere politische Ankündigungen für die Zukunft ("2015 darf sich nicht wiederholen"). Kaum lässt der Druck nach, geraten die in der Not gefassten Vorsätze schnell in Vergessenheit: keine geordnete Zuwanderungspolitik, kein europäischer Grenzschutz, keine Asylzentren außerhalb der EU, kaum gezielte Bekämpfung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 09:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-uebles-gezerre-um-die-asylfrage-129670990