Und wieder die Balkanroute

Da die Europäische Union in Sachen Migration und Außengrenzschutz versagt, sind wieder regionale Partnerschaften gefragt.

Autorenbild

Seit Monaten mehren sich Hinweise, dass sich immer mehr Menschen auf den Weg nach Europa machen. Flüchtlinge die einen, Migranten die anderen.

Das war auch 2015 so. Und doch schien Europa damals völlig überrascht, ja geradezu gelähmt zu sein, als sich die Massen von Südost nach Nordwest in Bewegung setzten. Die Migrationskrise 2015 hatte einige politische Erdbeben in Europa zur Folge, darunter in Österreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz stieg zum Regierungschef, die FPÖ zur Regierungspartei auf. Kurz, damals Außenminister, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 12:30 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-und-wieder-die-balkanroute-78850210