Was Bierlein sich wünscht. Und was die Parteien tun.

Autorenbild

Deutlich kürzer als die vorgesehene Rededauer von jeweils 20 Minuten; und vor allem: Sachlich und weitgehend frei von Emotionen. So präsentierten sich Mittwochvormittag Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und Vizekanzler Clemens Jabloner dem Nationalrat. Große Ankündigungen vermied die neue Regierungsspitze. Und das ganz bewusst: Man sei von der Wählerschaft nicht direkt legitimiert, habe daher "kein politisches Programm" abzuarbeiten und werde daher "von Initiativen absehen, denen politische Wertvorstellungen zugrundeliegen" - so Bierlein und Jabloner fast gleichlautend in ihren kurzen Ansprachen, die damit ihr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 08:13 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-was-bierlein-sich-wuenscht-und-was-die-parteien-tun-71613598