Wenn Schmutz das einzige Thema ist

Autorenbild

Ist es denkbar, dass ein Waschmittelhersteller die Produkte der Konkurrenz als wirkungslose Giftbrühe bezeichnet? Oder dass ein Automobilbauer die Fahrzeuge seines härtesten Konkurrenten als verbrecherische Klimakiller hinstellt? Nein, das ist nicht denkbar. Schließlich würden sie dadurch die ganze Branche schädigen und somit auch sich selbst.

Die Parteien sind zu diesem schlichten Gedankengang nicht fähig. In ihrem unstillbaren Drang, einander mit Schmutz zu bewerfen, merken sie gar nicht, wie sehr sie damit die Politik insgesamt beschädigen und so auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:31 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-wenn-schmutz-das-einzige-thema-ist-73956070