Werbekosten sind immer nur bei anderen Parteien zu hoch

Autorenbild

Die Empörung ist immer recht groß, wenn die Ministerien auf Nachfrage der Opposition ihre Werbe- und PR-Ausgaben offenlegen. 44,8 Millionen Euro fielen dafür im Vorjahr an. Spitzenreiter war das Finanzministerium (10,8 Millionen Euro), dann folgt das Verteidigungsministerium (7,3 Millionen Euro) und anschließend das Bundeskanzleramt (5,6 Millionen Euro). Das ergab eine parlamentarische Anfrage der SPÖ. Dort zeigt man sich empört, während vor allem die Blauen zum Gegenschlag ausholen und den Roten eine "Verunglimpfungs-Taktik" vorwerfen. Der Standort bestimmt auch bei der Diskussion ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 02:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-werbekosten-sind-immer-nur-bei-anderen-parteien-zu-hoch-67035151