Wie krank ist unser Gesundheitssystem?

Uns gehen die Ärzte aus. Es fehlen die Pflegekräfte. Was tut die Politik dagegen? Nichts. Sie setzt auf Symbole. Davon wird keiner gesund.

Autorenbild

In Österreich gibt es derzeit rund 7100 niedergelassene Hausärzte und Fachärzte mit einem Kassenvertrag. Ihre Wartezimmer sind überfüllt. Zum Teil extrem niedrige Honorare zwingen sie zur Fließbandmedizin. Für eine "ausführliche diagnostisch-therapeutische Aussprache" in der Länge von 15 Minuten zahlt die Kasse sage und schreibe im Schnitt zwölf Euro. Für das Verabreichen einer Spritze gibt es einen Euro, pro Wundreinigung dürfen drei Euro abgerechnet werden. Manche Ärzte schleusen 100 und mehr Patienten täglich durch die Ordination, um die Kosten für Geräte, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 03:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-wie-krank-ist-unser-gesundheitssystem-62885749