Wir müssen wieder über das "L-Wort" reden

Autorenbild
 SN/APA/BARBARA GINDL

Niemand kann es mehr hören: Aber die epidemiologische Lage spitzt sich zu. Die Zahl der Coronainfektionen steigt. Auch der wichtigste Indikator, die Belegung der Intensivbetten, zeigt in die falsche Richtung.
In Wien werden wieder Operationen verschoben.

Die Lage in der Millionenstadt, die bisher gut durch die Krise gekommen ist, und in anderen Coronabrennpunkten spitzt sich vor allem aufgrund der britischen Variante zu. Die Ansteckungsrate ist höher, die Menschen landen schneller und öfter auf der Intensivstation. Das kam nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.10.2021 um 06:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-wir-muessen-wieder-ueber-das-l-wort-reden-101289301