Zwei Parteien, an denen niemand anstreifen will

Heinz-Christian Strache dürfte nicht mehr zu verhindern sein. Das hat Folgen für die politische Kultur in unserem Land.

Autorenbild

Die kommenden Wahlen quer durch Österreich werden ein groß angelegter Feldversuch darüber sein, was in der Politik alles geht. Da kann einer prahlerisch in einer falschen Oligarchenvilla auf Ibiza das halbe Land verscherbeln; da kann einer in Schimpf und Schande aus der Bundesregierung gejagt werden; da kann einer aus Gründen des Familienerhalts seine Frau mit einem Nationalratsmandat versorgen; da kann einer im Mittelpunkt einer Affäre stehen, in der geldgefüllte Sporttaschen, nicht nachvollziehbare Spesenrechnungen und dubiose Zuwendungen an parteinahe Vereine eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 07:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-zwei-parteien-an-denen-niemand-anstreifen-will-84091738