Innenpolitik

Steigt der Migrationsdruck?

Der Innenminister warnt vor einer neuen Flüchtlingskrise. Die neuesten Daten der EU-Grenzschutzagentur liefern zumindest Gründe, die Entwicklung genau zu beobachten.

u gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Migranten, die sich über die Balkanroute auf den Weg nach Mitteleuropa machen wollten, und der Polizei kam es vergangenes Wochenende im Norden Griechenlands. SN/AP
u gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Migranten, die sich über die Balkanroute auf den Weg nach Mitteleuropa machen wollten, und der Polizei kam es vergangenes Wochenende im Norden Griechenlands.

Steht Europa vor einer neuen Flüchtlingskrise, wie das Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) seit Tagen trommelt? Die neuesten Daten der EU-Grenzschutzagentur Frontex geben keinen Grund zu Alarmismus: Über die Hauptmigrationsrouten - westliche, zentrale und östliche Mittelmeerroute sowie die Westbalkanroute - kam es im ersten Quartal zu 17.900 illegalen Einreisen, das waren um 13 Prozent weniger als in den ersten drei Monaten 2018. Speziell aus österreichischer Sicht bieten die am Dienstag publizierten Daten aber Grund genug, die jüngsten Entwicklungen aufmerksam zu beobachten.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 02:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/steigt-der-migrationsdruck-68598055