Innenpolitik

Steuerungsgruppe verhandelt ab Montag weiter

Die Chefverhandler von ÖVP und FPÖ treffen sich kommende Woche zu weiteren Gesprächsrunden. Die sogenannte "Steuerungsgruppe" mit den Parteiobmännern Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache wird am Montag hinter verschlossenen Türen verhandeln. Am Dienstag könnte es dann eventuell wieder einen medienöffentlichen Termin geben, hieß es am Sonntag seitens der ÖVP zur APA.

Steuerungsgruppe verhandelt hinter verschlossenen Türen SN/APA (Archiv)/ROLAND SCHLAGER
Steuerungsgruppe verhandelt hinter verschlossenen Türen

Das Wochenende über pausierte die Steuerungsgruppe, es gab lediglich "bilaterale" Gespräche, so die Auskunft aus der ÖVP. Am Montag treffen sich die Chefverhandler wieder, allerdings hinter verschlossenen Türen: Weder ein "Doorstep" vor noch eine Pressekonferenz nach der Verhandlungsrunde sind vorgesehen. Am Dienstag tagt die Gruppe erneut, dann ist auch wieder ein Auftritt vor Medienvertretern möglich. Wirklich Klarheit darüber dürfte aber erst am Montagabend herrschen. Wo und wann genau die Gespräche ab Montag abgehalten werden, ist geheim; zuletzt hatten sich die Verhandler im Palais Epstein getroffen.

Wie es nach den geplanten Gesprächen in der kommenden Woche dann am verlängerten Wochenende weitergehen wird, ist nach derzeitigem Stand noch offen. Ursprünglich hatte es ja (kolportierte) Überlegungen gegeben, eventuell schon am Wochenende vom 8./9./10. Dezember einen Abschluss der Gespräche anzustreben. Zuletzt wurde aber der 20. Dezember als möglicher Angelobungstermin der neuen Regierung genannt. Dieser Termin "bietet sich an", meinte etwa ÖVP-Verhandlerin und Nationalratspräsidentin Elisabeth Köstinger am vergangenen Freitag zu derartigen Spekulationen.

Vor ÖVP und FPÖ liegen noch einige größere Brocken, die es zu besprechen gilt. Neben der unterschiedlichen Ansicht über das ab Mai in der Gastronomie geltende generelle Rauchverbot, das die FPÖ kippen will, gilt etwa auch die direkte Demokratie als weiterer Knackpunkt. Auch die von der FPÖ angestrebte Abschaffung der Kammern-Pflichtmitgliedschaft ist noch ungeklärt, hier ist die ÖVP mit Widerstand des ÖVP-Wirtschaftsbunds sowie der Wirtschaftskammer konfrontiert. Ebenfalls als schwierig gilt noch das Thema der Krankenkassen. Hier herrscht allerdings weniger zwischen den Parteien Dissens, vielmehr müssen ÖVP und FPÖ bei ihren Plänen einer Zusammenlegung der Kassen mit Widerstand aus den Ländern rechnen.

Personelles wurde - offiziell - bisher noch überhaupt nicht diskutiert. Die Verteilung von Ministerien und deren Besetzung soll erst zum Schluss ausgehandelt werden. Nach derzeitigem Stand würde das bedeuten, dass sich ÖVP und FPÖ mit dieser Frage in der Woche vom 11. Dezember an intensiv auseinandersetzen werden. Freilich betont man in Verhandlerkreisen weiterhin, dass es auch möglich sein könnte, dass eine Einigung erst nach den Weihnachtsfeiertagen zustande kommen könnte.

(APA)

Aufgerufen am 21.06.2018 um 04:33 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/steuerungsgruppe-verhandelt-ab-montag-weiter-21264016

Regierung macht Versicherungsrücktritt unattraktiver

Die ÖVP/FPÖ-Regierung will den lebenslangen Rücktritt von Lebensversicherungen im Fall von falscher oder fehlender Belehrung um einiges unattraktiver machen. Betroffene sollen bereits 2019 deutlich weniger …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite