Strudel-Erinnerungen und das Göttliche an der Justiz

Autorenbild

Das zieht sich wie ein Strudelteig. - Dieser Ausdruck ist für jüngere Semester vielleicht erklärungsbedürftig. Er stammt aus jener grauen Vorzeit, als der Teig für den Apfel- oder Topfenstrudel noch selbst geknetet und dann über den ganzen Küchentisch ausgezogen wurde, bis er hauchdünn war. Und wenn man als Kind bei diesem spannenden Teigziehen bis an die Tischkante helfen wollte, bekam man eins über die Finger, weil man doch nur Löcher in den Strudelteig machte.

So, dies erklärt habend ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 01:56 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/strudel-erinnerungen-und-das-goettliche-an-der-justiz-33865555