Innenpolitik

Teilen gegen Altersarmut: Wie es ums Pensionssplitting steht

In der freiwilligen Form ist es trotz eines Anstiegs die Ausnahme, Türkis-Grün verhandelt über die automatische Variante.

 SN/APA/HARALD SCHNEIDER

Viele Regierungsvorhaben harren noch ihrer Umsetzung, darunter das automatische Pensionssplitting. Es soll dazu beitragen, dass die Altersarmut von Müttern in Zukunft sinkt. Pensionssplitting bedeutet: Der Elternteil, der sich weniger um die Kinder kümmert und deshalb mehr verdient, überträgt einen Teil seiner Pensionskontogutschrift an den Elternteil, der sich mehr um die Kinder kümmert und deshalb weniger verdient.

Freiwillig ist das Teilen der Pensionsanwartschaften in Österreich seit 2005 möglich. Tatsächlich einige Jahre lang geteilt haben seither die wenigsten Elternpaare, auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 08:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/teilen-gegen-altersarmut-wie-es-ums-pensionssplitting-steht-115990885