Innenpolitik

Terror-Verdächtiger wohl wegen Informationsleck festgenommen

Laut einem Bericht in der Zeitung "Die Presse" ist der 17-jährige Terrorverdächtige am Freitag vor allem deshalb festgenommen worden, weil ein Datenleck innerhalb der Behörden dazu geführt hat, dass die "Kronen Zeitung" von den Ermittlungen erfahren hat. Das Innenministerium hat dies indes zurückgewiesen.

Die Festnahme erfolgte in der Rotenhofgasse.  SN/APA/HANS PUNZ
Die Festnahme erfolgte in der Rotenhofgasse.

Laut "Presse" war der Staatsschutz eigentlich der Überzeugung gewesen, dass sie den Verdächtigen "unter Kontrolle" hatten. Demnach wollte man den 17-Jährigen weiter beobachten, um mehr über dessen Netzwerk herauszufinden. Da der Staatsschutz aber vermeiden wollte, dass der Jugendliche aus der Zeitung von seiner Beschattung erfährt, wurde er schließlich doch festgenommen.

Das Innenministerium den Bericht der "Presse" zurückgewiesen. Es handle sich hierbei um eine "haltlose Spekulation, die nicht zutreffend ist", meinte ein Ressortsprecher gegenüber der APA.

Die Festnahme des 17-Jährigen sei aus einer Observation heraus erfolgt, auf Basis einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft. "Dass es sich dabei um ein geplantes Einschreiten gehandelt hat, ist schon daraus abzuleiten, dass es schon im Vorfeld, nämlich deutlich vor der medialen Berichterstattung, eine Kommandierung der Wiener Polizei gegeben hat, um die geplante Festnahme einsatztaktisch abzusichern", erklärte der Sprecher.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2018 um 10:04 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/terror-verdaechtiger-wohl-wegen-informationsleck-festgenommen-494017

Schlagzeilen