Teuerungen

Heizkosten plus 92 Prozent? Der kühne Preisantrag der roten Wien Energie stürzt die SPÖ in ein Dilemma

Teure Fernwärme: Das rote Wien unterminiert die Energiepolitik der Sozialdemokraten.

Die SPÖ beschuldigt die türkis-grüne Regierung, nichts gegen die hohen Energiepreise zu unternehmen. Doch nun droht auch im roten Wien ein massiver Preisanstieg. SN/APA/dpa/Hauke-Christian Dittrich
Die SPÖ beschuldigt die türkis-grüne Regierung, nichts gegen die hohen Energiepreise zu unternehmen. Doch nun droht auch im roten Wien ein massiver Preisanstieg.

Nicht immer ist es ganz einfach, das rechte Wort zur rechten Zeit zu treffen. Wie beispielsweise Christian Deutsch, Bundesgeschäftsführer der SPÖ und engster Mitarbeiter von Parteichefin Pamela Rendi-Wagner, soeben schmerzlich erfahren musste. "Wohnen, Energie und Lebensmittel - alles wird teurer, nur die Ausreden der Regierung werden immer billiger", wetterte der SPÖ-Mann in einer gepfefferten Aussendung. Pech nur, dass praktisch zeitgleich bekannt geworden war, dass der tiefrote bundeshauptstädtische Energieversorger Wien Energie, Tochterunternehmen der tiefroten Wiener Stadtwerke, die Fernwärmetarife ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.10.2022 um 08:30 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/teuerungen-steigen-heizkosten-in-wien-um-92-prozent-122552239