Innenpolitik

Türkis und Grün: Zwei unterschiedliche Partner, die nicht streiten

Das türkis-grüne Experiment steht unter genauer Beobachtung. Trotzdem werden die unterschiedlichen Positionen zu heiklen Themen offen kommuniziert. Wieso das laut Experten die richtige Taktik ist.

Vizekanzler Kogler und Kanzler Kurz. SN/www.picturedesk.com
Vizekanzler Kogler und Kanzler Kurz.

Seit einem Monat ist die türkis-grüne Regierung im Amt. Bereits in dieser kurzen Amtszeit konnte man die Unterschiede zwischen den Regierungsparteien ÖVP und Grüne klar erkennen: Türkis will keinen Neustart der EU-Mittelmeermission, die Grünen schon; der ÖVP-Außenminister unterschreibt auch trotz grüner Kritik den UNO-Migrationspakt nicht; Türkis wirbt für eine Sicherungshaft, die Öko-Partei sträubt sich; Türkis spielt mit der Idee eines Kopftuchverbots für Lehrerinnen, für den grünen Vizekanzler Werner Kogler ist das nicht vorstellbar; Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will nicht mehr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:25 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/tuerkis-und-gruen-zwei-unterschiedliche-partner-die-nicht-streiten-83029633