Innenpolitik

UNO-Experten warnen vor Ausbeutung von Ukraine-Flüchtlingen

Flüchtlinge aus der Ukraine sind von sexueller Ausbeutung und Menschenhandel bedroht - davor warnen UNO-Experten im Rahmen der 66. Jahrestagung der Frauenstatuskommission der Vereinten Nationen in New York. Die UNO setzt auf Prävention, und auch in Österreich wendet man sich mit Informationsmaterialien an Ukrainerinnen. Über 90 Prozent der aus der Ukraine Vertriebenen seien Frauen und Kinder, sagte Ruvendrini Menikdiwela vom UNHCR.

Flüchtende Frauen sollen über mögliche Risiken aufgeklärt werden SN/APA/AFP/LOUISA GOULIAMAKI
Flüchtende Frauen sollen über mögliche Risiken aufgeklärt werden

Die Gefahren für diese Gruppen sind vielfältig: Eltern und ihre Kinder können im Krieg nicht nur verletzt oder getötet werden, Kinder können auch ihren Zugang zu Bildung und ihre Heimat verlieren, so UNICEF-Direktor für Katastropheneinsätze Manuel Fontaine im Gespräch mit der APA. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres warnte indes vor Menschenhändlern, die den Krieg ausnutzen.

In vielen Konflikten werde sexuelle Gewalt als Taktik genutzt, bestätigte die UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt in Konflikten Pramila Patten. Von der UNO bestätigte Fälle gebe es nicht, sagte Patten, das heiße aber nicht, dass diese nicht vorkommen. Sie zeigte sich allerdings davon überzeugt, dass diese Vorfälle vermeidbar sind.

UNHCR sei nun damit beschäftigt, an den Grenzen der Ukraine Systeme zu schaffen bzw. den Regierungen der Nachbarstaaten dabei zu helfen, damit diese auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge eingehen und vulnerable Frauen und Kinder identifizieren können, sagte Menikdiwela. Experten, die sich mit geschlechtsspezifischer Gewalt und dem Schutz vor sexueller Ausbeutung beschäftigen, würden Regierungen der Nachbarstaaten ebenfalls unterstützen. Auch habe man eine Kampagne initiiert, um Frauen über die Risiken auf der Flucht und ihre Handlungsmöglichkeiten zu informieren.

UNICEF liefere unter anderem Gesundheitsgüter und lasse Menschen Bargeld zukommen, berichtete Fontaine. Das sei allerdings nicht immer einfach; der Krieg mache es "sehr kompliziert, unsere Arbeit zu tun", meinte er. Für Personen im Land sei es schwierig, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen - etwa, wenn Frauen ein Kind zur Welt bringen. Für Hilfsleistungen will die UNO indes weitere 40 Millionen Dollar ausgeben.

Vor der Gefahr von Menschenhandel, Schlepperei, sexueller Ausbeutung und Zwang zur Prostitution warnte auch Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) während ihrer Reise zur Frauenstatuskommission. Für betroffene Frauen gebe es in Österreich bereits auf ukrainisch übersetzte Informationsmaterialien. Auch wies die Ministerin im Gespräch mit der APA auf Beratungsstellen für sexuelle Gewalt hin.

Einschätzen, wie viele Flüchtlinge noch nach Österreich kommen werden, könne sie nicht, sagte Raab. Sie erwarte jedoch, dass sich nun auch Menschen, die keine Kontakte oder Verwandte in anderen Staaten haben, auf die Flucht begeben. Man bereite sich derzeit darauf vor, der Innenminister und die Bundesländer würden Quartiere aufstellen. Die Ministerin kündigte außerdem Service-Points an, in denen "alles aus einer Hand" erledigt werde: Etwa Gespräche über Arbeitsmarktintegration mit dem AMS, Gespräche über den Aufenthalt und die Registrierung von Kindern im Schulsystem. Auch eine Anmeldung bei Deutschkursen soll möglich sein. Diese Stellen soll es in Regionen geben, in denen viele Flüchtlinge untergebracht sind, man werde sie "in den nächsten Tagen in Umsetzung bringen".

Aufgerufen am 20.05.2022 um 08:54 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/uno-experten-warnen-vor-ausbeutung-von-ukraine-fluechtlingen-118515157

Kommentare

Schlagzeilen