Innenpolitik

Ute-Bock-Preis geht an zwei Holocaust-Überlebende

Der diesjährige Ute-Bock-Preis für Zivilcourage geht in diesem Jahr an zwei Holocaust-Überlebende. Helga Feldner-Busztin und Rudolf Gelbard werden für ihren "unermüdlichen Einsatz für die Aufklärung über die Nazizeit" ausgezeichnet, teilte die Organisation SOS Mitmensch am Mittwoch in einer Aussendung mit. Die Auszeichnung ist mit 7.000 Euro dotiert und wird am 21. Jänner vergeben.

Holocaust-Überlebender Gelbard gehört zu den Geehrten SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Holocaust-Überlebender Gelbard gehört zu den Geehrten

Der Ute-Bock-Preis für Zivilcourage wurde 1999 von SOS Mitmensch ins Leben gerufen, erste Preisträgerin war die Flüchtlingshelferin Ute Bock selbst. Die 1929 geborene Helga Feldner-Busztin und der 1930 geborene Rudolf Gelbard gehören zu den letzten noch lebenden Zeitzeugen des Holocaust. Beide setzen sich an Schulen und in Vorträgen seit vielen Jahren für Geschichtsaufklärung ein. Die Preisrede im Burgtheater hält diesmal der Autor Doron Rabinovici.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.11.2018 um 09:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ute-bock-preis-geht-an-zwei-holocaust-ueberlebende-23053567

Kommentare

Schlagzeilen