Innenpolitik

Verfassung bremst Soldateneinsatz im Zug

ÖBB-Bericht nennt dramatische Zahlen, aber nicht die Passagiere sind die Hauptbetroffenen. Was zur Hebung der Sicherheit geplant ist.

Verfassung bremst Soldateneinsatz im Zug SN/apa
Verfassungsjurist Heinz Mayer.

Die durch einen SN-Bericht bekannt gewordenen Überlegungen des Verkehrsministeriums, das Bundesheer um Sicherheitspa trouillen in Zügen zu bitten, haben einen dramatischen Hintergrund. Zwar gibt es laut ÖBB keinen merkbaren Anstieg von Diebstählen oder Angriffen gegen Passagiere. Es sind vielmehr die ÖBB-Sicherheitsmitarbeiter und Zugbegleiter, gegen die sich immer mehr Tätlichkeiten von aggressiven Fahrgästen richten.

Heuer waren bereits 69 Übergriffe gegen Sicherheitsmitarbeiter der ÖBB und 142 Tätlichkeiten gegen Zugbegleiter zu verzeichnen. Dies sei im Vergleich zum Vorjahr "leider ein Anstieg", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 06:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/verfassung-bremst-soldateneinsatz-im-zug-608821