Innenpolitik

Verfassungsexperte äußert "große Zweifel" am Lockdown für Ungeimpfte

Wäre es voreilig, den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden und die 2G-Regel abzuschaffen? Der Druck wächst, doch die Regierung steht auf der Bremse.

Ungeimpfte dürfen ohnehin fast nirgendwohin. Welchen Sinn hat es dann, sie in den Lockdown zu stecken?  SN/APA/BARBARA GINDL
Ungeimpfte dürfen ohnehin fast nirgendwohin. Welchen Sinn hat es dann, sie in den Lockdown zu stecken?

632 Covidpatientinnen und -patienten, also so viele wie kaum je zuvor, lagen am 8. Dezember auf den Intensivstationen, als sich die Regierung zu einem drastischen Grundrechtseingriff entschloss: Das Ende des allgemeinen Lockdowns, das an diesem Tag verkündet wurde, sollte nur für Geimpfte gelten. Ungeimpfte - so lautete der Beschluss - sollten weiter im Lockdown ausharren. Auf diese Art hoffte die Regierung, einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems und eine Überlastung der Intensivkapazitäten abzuwenden. Und nebenbei den Druck auf die Ungeimpften zu erhöhen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 02:00 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/verfassungsexperte-aeussert-grosse-zweifel-am-lockdown-fuer-ungeimpfte-115988401