Innenpolitik

Nationalratspräsident Sobotka: "Demokratie lässt sich nicht einschüchtern"

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka spricht im SN-Interview über verbale Entgleisungen im Parlament, die Vorgänge rund um das Innenministerium, die Rolle der Identitären und warum er nicht zu den größten Fans des früheren Vizekanzlers Reinhold Mitterlehner zählt.

Während seines Besuchs bei den Salzburger Osterfestspielen nahm sich der Nationalratspräsident und passionierte Dirigent, Wolfgang Sobotka, Zeit für ein Interview.

Vom Innenminister zum Nationalratspräsidenten: Sind Sie in Ihrer neuen Rolle angekommen? Wolfgang Sobotka: Wenn mir eine Position angeboten wird, dann überlege ich vorher, ob ich dieser Aufgabe gerecht werden kann. In diesem Fall war es so: Ich war sehr geehrt von dem Angebot und bin nicht enttäuscht von all den Möglichkeiten des Amtes.

Nach den verbalen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 09:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/video-nationalratspraesident-sobotka-demokratie-laesst-sich-nicht-einschuechtern-68942524