Innenpolitik

Viel Geld für die FPÖ-Dissidenten

Teure Spaltung: "Die Allianz für Österreich" erhält reichlich Förderungen, Mitarbeiter und Büroräumlichkeiten.

 SN/sn

Die Spaltung der FPÖ kostet auch Steuergeld: Denn die drei abtrünnigen ehemaligen Freiheitlichen haben sich als neuer Klub ("DAÖ") im Wiener Gemeinderat konstituiert, weshalb ihnen nun folgende Ressourcen zustehen:

- Büroräumlichkeiten im Ausmaß von 575 Quadratmetern samt Büroausstattung. - 11 Dienstposten, davon drei Akademiker, fünf Maturanten, Assistenten, Amtsgehilfen und Chauffeur. - Bei Verzicht auf dieses Personal kann die neue Partei Geld für die Beschäftigung von eigenem Personal beanspruchen. Das wären in diesem Fall rund 850.000 Euro pro Jahr. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 12:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/viel-geld-fuer-die-fpoe-dissidenten-80573005