Innenpolitik

Viel Glanz und einige Scherben

Am 31. Dezember geht die dritte österreichische EU-Ratspräsidentschaft zu Ende. Handwerklich war wenig auszusetzen, imagemäßig schon.

"An drei Tagen von drei Diplomaten aus drei Ländern ungefragt zu hören bekommen, wie sehr sie das Ende der österreichischen Präsidentschaft herbeisehnen. Im Brüsseler Maschinenraum freut man sich auf: Rumänien", twitterte Stefan Leifert, Korrespondent des ZDF in Brüssel vor Kurzem. So harsch gingen nicht viele mit Österreichs EU-Ratsvorsitz im zweiten Halbjahr 2018 um. Brüsseler Journalisten begegneten der türkis-blauen Regierung aber schon von vornherein mit einer Grundskepsis und bestimmten Erwartungen - die nicht selten bestätigt wurden. Und die heimische Opposition ließ ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 06:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/viel-glanz-und-einige-scherben-62889286