Innenpolitik

Viel Politik-Prominenz bei der 19. Grazer Opernredoute

Rund 2.500 Gäste erlebten Samstagnacht mit der 19. Grazer Opernredoute ein wunderschön mit tausenden Rosen und Amaryllis geschmücktes Haus am Opernring: Neben viel Prominenz aus Wirtschaft und steirischer Politik erschienen auch die Minister Jörg Leichtfried (SPÖ) und Wolfgang Sobotka (ÖVP). Für die wahlkämpfenden Grazer Politiker - gewählt wird am 5. Februar - war aber Entspannung angesagt.

Eröffnungspolonaise im Grazer Opernhaus.  SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Eröffnungspolonaise im Grazer Opernhaus.

Die Minister hatten es wider Erwarten - Stichwort Regierungsgespräche - doch nach Graz geschafft: Für beide war es die erste Redoute, der Niederösterreicher Sobotka hatte die Grazer Oper allerdings schon einmal besucht: "Ein wunderschönes Haus, und für mich ist heute sozusagen frei, ich habe alles verhandelt". Leichtfried, der vom steirischen LHStv. Michael Schickhofer (SPÖ) begrüßt wurde, war ähnlich entspannt: "Auch bei mir ist alles erledigt, und für mich ist es die erste Redoute", so der frühere EU-Abgeordnete, der vom Brüsseler über das Grazer (als Verkehrslandesrat) und dann auf das Wiener Parkett wechselte. Das Grazer Parkett war in der Ballnacht dann definitiv nicht so glatt.

Die Grazer Stadtpolitik, die in einer Woche am 5. Februar eine Gemeinderatswahl zu schlagen hat, gönnte sich Samstagnacht eine Auszeit: "Entspannung, ganz klar Entspannung und kein Wahlkampf", sagte Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP), der sich mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Generalsekretär Werner Amon auf der Feststeige den Fotografen stellte. Auch Schützenhöfers Freund, der frühere SPÖ-LH Franz Voves war mit Ehefrau Ingrid erschienen: "Als Gast, ganz privat", sagte Voves.

Die steirische FPÖ - mit dem Grazer Spitzenkandidaten Mario Eustacchio - hatte eine eigene Loge und Gäste aus dem EU-Parlament. "Das Schlimmste ist schon überstanden", sagte Landeschef Mario Kunasek, als er sich durch das Gewühl zur Garderobe durchgekämpft hatte.

Einer freute sich jedenfalls über den Andrang - Hausherr und Theaterholding-Chef Bernhard Rinner: "Gewühl ist gut, dann haben wir viele Karten verkauft", lachte er.

Der Bürgermeister der Ski-WM-Stadt Schladming, die auch die Special Olympics in einigen Wochen ausrichtet, Jürgen Winter, war auch aus einem besonderen Grund: Bei der Eröffnungszeremonie in der Oper waren auch Athleten der Olympics mit dabei - neben den entzückenden kleinen Ballettmäusen der Oper, die unter der Leitung von Diana Ungureanu mit Luftballons und großen roten Herzen eintanzten - gemäß dem Motto "Liebe" der heurigen Redoute.

Weitere Gäste auf der 19. Opernredoute: "Mister Ferrari" Heribert Kasper, der mit Schwimmerin Jördis Steinegger erschien, dann Designer Nhut La Hong, DJ Ötzi stilgerecht mit schwarzer Mütze und Saubermacher-Chef Hans Roth. Blitzlichtgewitter gab es auch für den Star-Tätowierer Mario Barth, der ja aus Graz stammt. Unter den Besuchern waren ferner auch die früheren ÖVP-Minister Martin Bartenstein und Beatrix Karl sowie u.a Post-Chef Peter Umundum mit Ehefrau Josefa.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.11.2018 um 07:18 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/viel-politik-prominenz-bei-der-19-grazer-opernredoute-486565

Schlagzeilen