Innenpolitik

Wahlwiederholungen enden oft ganz anders

Die Wähler sind mobil geworden. Sie wechseln sogar zwischen zwei Wahlgängen die Partei, wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen.

Wahlwiederholungen enden oft ganz anders SN/APA/ROBERT JAEGER

Die erste Bundespräsidenten-Stichwahl im Mai hatte Alexander Van der Bellen mit 30.000 Stimmen Vorsprung gewonnen. Aber wie wird es bei der Stichwahl-Wiederholung am 4. Dezember sein? Genauso? Oder umgekehrt? Ein Blick in die Geschichte der Wahlwiederholungen zeigt, dass sich das Ergebnis oft überraschend ändert.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 05:34 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wahlwiederholungen-enden-oft-ganz-anders-877204