War's das für die SPÖ?

War's das für die SPÖ?

Der SPÖ-Wahlkampf versinkt zwei Wochen vor der Nationalratswahl im Chaos. Am Samstag erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter Georg Niedermühlbichler nach schweren Dirty-Campaigning-Vorwürfen seinen Rücktritt.

SPÖ-Vorsitzender Christian Kern versuchte am Sonntag in einer eilig einberufenen Pressekonferenz, den Schaden zu begrenzen. Vorangegangen waren dem allen Enthüllungen, wonach ein vom ehemaligen SPÖ-Berater Tal Silberstein engagiertes Team für die SPÖ gefakte Pro- und Anti-Sebastian Kurz-Facebookseiten mit rassistischen und antisemitischen Inhalten erstellt hat.

Aufgerufen am 08.02.2023 um 08:42 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/war-s-das-fuer-die-spoe-18764878

Mehr erfahren

Die Facebook-Affäre der SPÖ zieht immer weitere Kreise

Nächste Runde in der Dirty-Campaigning-Affäre

Die SPÖ geht in der Causa Silberstein weiter in die Offensive

Für viele Experten sind die Postings lediglich der Bodensatz in einem viel größeren Schmutzkübel

Die SPÖ-Facebook-Affäre zieht immer weitere Kreise

Der frühere SPÖ-Berater Tal Silberstein gibt an, dass Kanzler Christian Kern in seine verdeckten Facebook-Aktionen nicht eingeweiht gewesen sei. "Der Kanzler hatte nicht einmal das entfernteste Wissen oder die entfernteste Information darüber", sagt Silberstein in der "News"-Online-Ausgabe. Dem Kanzler reicht diese Erklärung nicht.

Silbestein-Affäre ist für SPÖ einem "Tsunami" vergleichbar

Doskozil fordert Aufklärung der Facebook-Affäre vor der Wahl

Am Sonntagabend wurde in großer Runde diskutiert

Am Sonntag folgte ein Erklärungsversuch

Kaum noch Chancen für die SPÖ?

Zwei Wochen vor der Wahl

Stärken-Schwächen-Analyse

Fehler zählen im Wahlkampf dreifach

Vom Starberater zum Buhmann