Innenpolitik

Warum CETA trotzdem kommt

90 Prozent gegen Freihandel mit Kanada: Wie geht es nach der SPÖ-Mitgliederbefragung weiter? Und worauf einigt sich die Koalition?

Warum CETA trotzdem kommt SN/APA/BKA/ANDY WENZEL
Laufend Gespräche mit dem kanadischen Premier: Bundeskanzler Christian Kern und Justin Turdeau trafen diese Woche in New York aufeinander.  

Hannes Androsch, einst SPÖ-Spitzenpolitiker und Kanzlerhoffnung, heute Leiter eines weltumspannenden Firmengeflechts, hat momentan wenig Freude mit der Partei, der er sich immer noch zugehörig fühlt. "Ohne Freihandel wird es nicht gehen", schreibt er seinem neuen Parteichef Christian Kern ins Stammbuch. Gerade ein kleines Binnenland wie Österreich brauche den Zugang zu den Märkten, mahnt der Industrielle. Sonst drohe das Land abgeschottet zu werden, ähnlich wie in der Zwischenkriegszeit, als Not und Elend herrschten.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 11.12.2018 um 02:24 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/warum-ceta-trotzdem-kommt-1047148