Warum FPÖ und ÖVP erstmals nicht einer Meinung sind

Autorenbild

Der Vorschlag des blauen Verteidigungsministers, den Wehrdienst wieder auf sechs plus zwei Monate zu verlängern, findet seine Deckung im Koalitionspakt. Darin haben sich ÖVP und FPÖ vorgenommen, die Miliz aufzuwerten, die Einsatzbereitschaft des Bundesheeres zu heben und den verfassungsmäßigen Zustand - sprich: die Einrichtung des Heeres nach dem Milizprinzip - wiederherzustellen. Alles das spricht dafür, die Grundwehrdiener nach den sechs Monaten Präsenzdienst regelmäßig zu Übungen einzuberufen. Damit entstünde wieder eine ernst zu nehmende Miliz und das Bundesheer würde über eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 03:32 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/warum-fpoe-und-oevp-erstmals-nicht-einer-meinung-sind-37067620