Innenpolitik

Warum sind in Krispl so wenige Menschen geimpft?

Keinen Hausarzt im Ort, und der nächste impft nicht.

Bürgermeister Andreas Ploner (ÖVP). SN/bernhard fuchs
Bürgermeister Andreas Ploner (ÖVP).

Eines der österreichweiten Schlusslichter beim Impfen ist die Gemeinde Krispl in Salzburg (Rang 15): Mit 880 Bewohnern ist die Tennengauer Gemeinde im Bezirk Hallein nahezu gleich groß wie Galtür (siehe Interview oben), aber bisher sind nur 38 Prozent der Bewohner ein Mal und 34 Prozent zwei Mal geimpft. Bürgermeister Andreas Ploner verrät den SN, wie er die Impfbereitschaft erhöhen will.

Wieso sind in Krispl so wenige Menschen geimpft? Andreas Ploner: Zirka 100 unserer Bewohner hatten Corona und sind ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 09:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/warum-sind-in-krispl-so-wenige-menschen-geimpft-107658247