Innenpolitik

Was bringt das politische neue Jahr?

Wann immer gewählt wird: Bei der nächsten Nationalratswahl wird es stärker denn je darauf ankommen, wie stark "die Marke" der jeweiligen Spitzenkandidaten ist. Klassische Parteibindungen gibt es weniger denn je.

 SN/fotolia

Wer hätte schon vor einem Jahr den Rücktritt von Werner Faymann vorhergesehen? Wer einen elf Monate dauernden Hofburg-Wahlkampf? Wer den ersten gewählten Bundespräsidenten, der aus der Grün-Bewegung kommt?

Der Blick in die politische Glaskugel birgt das Risiko, danebenzuliegen. Auch bei der Frage, ob es im neuen Jahr zu vorgezogenen Neuwahlen kommen könnte, müsse man daher vorsichtig sein, sagt Politikexperte Thomas Hofer im SN-Gespräch. "Doch selbst wenn es derzeit nicht danach ausschaut, ändert das nichts an einer Sache: SPÖ und ÖVP können nicht miteinander", sagt er. Daran werde sich auch 2017 nichts ändern.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 08:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/was-bringt-das-politische-neue-jahr-545737