Innenpolitik

Was tun mit den IS-Kämpfern?

Der Fall eines gefangenen österreichischen Dschihadisten zeigt, vor welchen Herausforderungen die Behörden stehen, wenn es darum geht, belastendes Material gegen IS-Kämpfer in Syrien zu sammeln.

Die Beweislage in Terrorprozessen ist schwierig.  SN/www.picturedesk.com
Die Beweislage in Terrorprozessen ist schwierig.

Die Gefangenen trotten in einer langen Schlange durch den Staub. Die Hände über dem Kopf. Zu Hunderten ergeben sich Kämpfer des "Islamischen Staates" derzeit in Syrien. Einer von ihnen kommt aus Österreich, wie er in einem Internetvideo erzählt, das seit dem Wochenende hierzulande für Diskussionen sorgt. Am Montag bestätigte das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), den Mann zu kennen: "Bei der darauf zu sehenden Person handelt es sich um einen österreichischen Staatsbürger mit türkischen Wurzeln." Er soll 2015 schon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 09:34 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/was-tun-mit-den-is-kaempfern-66702385