Innenpolitik

Weg vom "Angstfach" Mathe

Die Zentralmatura, vor allem in Mathematik, ist besser ausgefallen als im Vorjahr. Die Kluft zwischen Mädchen und Burschen aber bleibt. Warum sich das ändern muss.

Die neue Bildungsministerin Iris Rauskala.  SN/apa
Die neue Bildungsministerin Iris Rauskala.

Souverän und unaufgeregt absolvierte die neue Bildungsministerin Iris Rauskala ihren ersten öffentlichen Auftritt seit ihrer Angelobung als Übergangsministerin. Verwaltung müsse dem Gemeinwohl dienen, sagte die 41-Jährige, die bisher Sektionschefin im Ministerium war. Sie werde sicherstellen, "dass die Dinge gut laufen" und "die Projekte des von mir sehr geschätzten Vorgängers Heinz Faßmann" weitergeführt würden, sagte sie.

Am Dienstag ging es aber in erster Linie um die Ergebnisse der Zentralmatura. Und die sind vor allem in Mathematik besser ausgefallen als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 08:04 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/weg-vom-angstfach-mathe-71586271