Innenpolitik

Welche Schlagzeilen derzeit nicht produziert werden

"ÖVP-Bauern gehen gegen Förderkürzung auf die Barrikaden." - "ÖVP-Klubchef drängt auf mehr Tempo." - "Bei den Koalitionsverhandlungen ist Sand im Getriebe." - "Nationalratspräsidentin wehrt sich gegen Erpressungsversuche." - Nein, hiebei handelt es sich um keine Beschreibung der gegenwärtigen Koalitionsgespräche zwischen ÖVP und FPÖ. Sondern um Schlagzeilen, die vor exakt vier Jahren bei den damaligen Koalitionsverhandlungen zwischen SPÖ und ÖVP produziert wurden. Man sieht: In dieser Koali tion, die 2013 unter Werner Faymann und Michael Spindelegger abgeschlossen und 2017 unter Christian Kern und Sebastian Kurz vorzeitig beendet wurde, war von Anfang an der Wurm drin. Bei den jetzigen Koalitionsgesprächen von Türkis und Blau fallen keine derartigen Schlagzeilen an. Genau genommen fallen überhaupt keine Schlagzeilen an, weil sich die Verhandler nicht in die Karten blicken lassen - und weil sie klug genug sind, nicht sofort jede Idee ihres Verhandlungspartners abzuschießen. Das ist gut fürs Gesprächsklima. Ob es auch gut fürs Land ist, wird sich erst nach Vor lage des Regierungspakts weisen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.10.2018 um 11:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/welche-schlagzeilen-derzeit-nicht-produziert-werden-20444758