Innenpolitik

Wenn ein U-Bahn-Lift zur Staatsaffäre wird

Der Bau eines zweiten Lifts zur U-Bahn-Station unter dem Wiener Stephansdom hat das Zeug zum heurigen Sommerloch-Knüller. Mittlerweile beschäftigt der Fall ein halbes Dutzend staatliche Stellen. Die Ausgangslage ist, dass die am meisten frequentierte U-Bahn-Station der Bundeshauptstadt mit mehr als 200.000 Fahrgästen täglich nur einen einzigen Aufzug hat. Entsprechend lang sind die Warteschlangen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 06:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wenn-ein-u-bahn-lift-zur-staatsaffaere-wird-1197334