Innenpolitik

Wenn Politiker bewacht werden müssen

Es ist extrem selten, dass ein Minister offen ausspricht, dass er beschützt werden muss.

Für den Schutz von Politikern ist u. a. die Wega zuständig. SN/APA (Archiv/JÅ ger)/ROBERT JAEGER
Für den Schutz von Politikern ist u. a. die Wega zuständig.

Noch-Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) nannte es in aller Offenheit als Rücktrittsgrund: die ständigen Anfeindungen, die zunehmend unerträglich werdende Notwendigkeit, auf Personenschutz angewiesen zu sein. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprach es bei der Vorstellung von Mücksteins Nachfolger an: "Ein Gesundheitsminister, der mit kugelsicherer Weste herumfahren muss, das kann kein Zustand sein."

Im Innenministerium gibt man sich auf die Frage, ob es denn mit dem Bedarf an Personenschutz für Regierungsmitglieder so schlimm wie nie sei, erwartungsgemäß zugeknöpft. Aus "einsatztaktischen Gründen" ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 03:01 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wenn-politiker-bewacht-werden-muessen-117955066