Innenpolitik

Wenn zwei streiten und beide recht haben

Erwartungsgemäß ist unmittelbar nach Alexander Van der Bellens Wahlsieg eine Richtungsdiskussion bei den Grünen ausgebrochen. In Kurzfassung: Grünen-Veteran Peter Pilz plädiert für eine kantige, linkspopulistische Wirtshaustisch-Politik, um die Wählergruppe der Verdrossenen nicht exklusiv der FPÖ zu überlassen. Grünen-Chefin Eva Glawischnig lehnt dies verärgert ab, weil es in diesem Land bereits genug Populismus gebe. Das Lustige an dem Streit ist, dass beide recht haben. Pilz hat recht, wenn er die Meinung vertritt, dass die grüne Politik oftmals zu ätherisch und abgehoben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 08:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wenn-zwei-streiten-und-beide-recht-haben-612049