Innenpolitik

Wer mehr Geld bekommt, macht auch mehr Schulden

Die Mittelzuteilung aus dem Finanzausgleich verleite die Gemeinden zu einer sorglosen Haushaltsführung, kritisiert die Agenda Austria. Sie schlägt eigene Gemeindesteuern vor.

Wer mehr Geld bekommt, macht auch mehr Schulden SN/APA/HELMUT FOHRINGER

Gemeinden, die einen größeren Anteil an den Steuereinnahmen erhalten, haben nicht weniger, sondern mehr Schulden. - Zu diesem auf den ersten Blick kuriosen Ergebnis kommt eine Untersuchung der Denkfabrik Agenda Austria.

Sie zieht daraus den Schluss, dass die Zuteilung von Erlösen aus Steuern, für deren Einhebung man nicht selbst verantwortlich ist, zu einer sorgloseren Finanzgebarung verleite. Die lokalen Entscheidungsträger würden dadurch in Versuchung geraten, mehr Geld auszugeben, als ihnen zur Verfügung steht.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 01:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wer-mehr-geld-bekommt-macht-auch-mehr-schulden-1000921