Innenpolitik

Wer stoppt die rote Talfahrt?

Für die Grazer SPÖ geht es schon seit 1988 bergab: Fehlende Basisnähe, Grabenkämpfe und falsche Personalentscheidungen. Wie eine Bürgermeisterpartei zur Kleinpartei schrumpfte.

Selbst das Selfie mit dem Bundeskanzler nützte nichts: SPÖ-Bundesparteichef Christian Kern, Grazer Bürger, Grazer SPÖ-Spitzenkandidat Michael Ehmann.APA  SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Selbst das Selfie mit dem Bundeskanzler nützte nichts: SPÖ-Bundesparteichef Christian Kern, Grazer Bürger, Grazer SPÖ-Spitzenkandidat Michael Ehmann.APA

Der totale Absturz kam für Insider nicht wirklich überraschend. Selbst als Bundeskanzler Christian Kern am Samstag vor der Gemeinderatswahl noch für ein paar Genossen auf dem Hauptplatz als lächelndes Selfie-Model zur Verfügung stand, raunte man sich hinter dem Rücken des Spitzenkandidaten Michael Ehmann zu: "Der Sonntag wird fürchterlich!" In der Tat kam es für die Roten knüppeldick, mit gerade noch zehn Prozent an Stimmen flogen die Roten hochkant aus der Stadtregierung. Der absolute Tiefpunkt seit 1945.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 04:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wer-stoppt-die-rote-talfahrt-393634