Innenpolitik

Wer wird für die Krise zahlen?

Erbschafts- und Vermögenssteuern sind während der Coronakrise plötzlich wieder in aller Munde.

 SN/robert ratzer

Die Coronakrise heizt die ideologisch aufgeladene Debatte über die Einführung von Erbschafts- und Vermögenssteuern in Österreich neu an. "Ich bin für einen rigorosen Beitrag von Millionen- und Milliardenerben", fordert der grüne Parteichef und Vizekanzler Werner Kogler und erntet mit diesem Vorstoß zweierlei: ungeteilten Applaus von SPÖ, Arbeitnehmervertretern und Caritas, aber dafür ein klares Nein seines Koalitionspartners ÖVP.

Die Neuauflage der Erbschafts- und Vermögenssteuerdebatte ist ein erster Vorgeschmack auf die Verteilungskämpfe, die nach dem Ende der Gesundheitskrise rund um ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 04:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wer-wird-fuer-die-krise-zahlen-85982545