Innenpolitik

Wie man Architekturganz familiär kübelt

In Entenhausen würde das Bürogebäude der lokalen Müllabfuhr vermutlich aussehen wie . . . .?   Eh klar! Wie eine überdimensionale Mülltonne. In einem Micky-Maus-Heft würde man derlei Jahrmarktsarchitektur auch irgendwie kreativ finden. Und wenn die Jury eines Architektenwettbewerbs dann die Idee mit der Büromülltonne nicht so kreativ gefunden und ein Mitglied des Gremiums gar von "unsäglichem Kitsch" gesprochen hätte? - Dann hätte die Entenhausener Stadträtin, nachdem der Leiter der für die Müllabfuhr zuständigen Abteilung die Jury auch noch vergeblich bedrängt hätte, sein Mülltonnen-Projekt durchzudrücken, das siegreiche Projekt einfach abgedreht.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 04:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wie-man-architekturganz-familiaer-kuebelt-981025