Wir basteln uns eine Historikerkommission

Autorenbild
Glosse Marian Smetana

Die FPÖ gelobt Besserung. Parteichef Strache kündigt die Verbannung von Rechtsextremismus und Antisemitismus aus seiner Partei an. Eine Historikerkommission soll untersuchen, wie braun die Blauen tatsächlich sind. Mehrere Punkte sind zu beachten, damit dieses Vorhaben ernst genommen werden kann.

Eine solche Kommission ist nur sinnvoll, wenn neutrale Wissenschafter eingesetzt werden. Blaue Haus- und Hofhistoriker bringen nichts. Die Unis sind voll mit renommierten Geschichtswissenschaftern, die keine parteipolitische Färbung haben.

Zweitens müssen die Ergebnisse veröffentlicht werden. Es vergilben bereits genügend Papiere von Arbeitsgruppen in den politischen Schreibstuben. Eine Untersuchung, die nicht veröffentlicht wird, kostet nur Steuergeld.

Drittens: Wenn man keine (auch personellen) Konsequenzen aus den Erkenntnissen zieht, kann man sich das Vorhaben sparen. Die FPÖ ist in der Regierungsverantwortung und repräsentiert Österreich. Wehleidigkeit ist deshalb fehl am Platz, wenn es um eine klare Haltung zu einem menschenverachtenden Regime geht.

Aufgerufen am 18.02.2018 um 08:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wir-basteln-uns-eine-historikerkommission-23979301

Kommentare

Meistgelesen

    Video

    FPÖ-Historikerkommission soll kommende Woche fixiert werden
    Play

    FPÖ-Historikerkommission soll kommende Woche fixiert werden

    Die FPÖ will den Beschluss zur Historikerkommission, welche die Vergangenheit des Dritten Lagers aufarbeiten soll, Anfang kommender Woche …

    Strache: DÖW kann in FPÖ-Historikerkommission mitarbeiten
    Play

    Strache: DÖW kann in FPÖ-Historikerkommission mitarbeiten

    Brauneder soll blaue Vergangenheit durchleuchten
    Play

    Brauneder soll blaue Vergangenheit durchleuchten

    Schlagzeilen