Innenpolitik

Wirbel um Epidemiegesetz - Einsprüche fluten das Parlament

Ein Treffen von vier Personen aus zwei Haushalten soll schon als Veranstaltung klassifiziert werden können. Die Kritik an neuerlichen Verschärfungen zu den Coronamaßnahmen kommt nicht nur von der Opposition.

Pallas Athene bewacht das Parlamentsgebäude. Die Server des Parlaments glühen derzeit wegen der zahlreichen Einsprüche gegen den jüngsten Epidemiegesetz-Entwurf. SN/APA/HARALD SCHNEIDER
Pallas Athene bewacht das Parlamentsgebäude. Die Server des Parlaments glühen derzeit wegen der zahlreichen Einsprüche gegen den jüngsten Epidemiegesetz-Entwurf.

Im Minuten-, ja fast Sekundentakt treffen im Parlament Stellungnahmen von Privatpersonen zu den neuesten Verschärfungen der Coronamaßnahmen ein. Fast alle haben den identischen Inhalt: Man erhebe Einspruch gegen die geplanten Verschärfungen, weil "diese unzulässige Eingriffe in unsere Verfassung und die im Verfassungsrang stehenden Grundrechte darstellen bzw. im behördlichen Verordnungsweg ermöglichen". Es würden u. a. die Rechte auf Versammlungsfreiheit, auf Freizügigkeit der Person, auf Erwerbsfreiheit und auf körperliche Unversehrtheit verletzt.

Verfasst hat die Mustereinsprüche, die Tausende Male heruntergeladen und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.04.2021 um 09:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wirbel-um-epidemiegesetz-einsprueche-fluten-das-parlament-100800550