Innenpolitik

Wirecard-Affäre: Woher kommt die Giftformel?

Die geheime Formel eines tödlichen Nervengifts gerät durch ein Datenleck in die Hände des damaligen Wirecard-Managers Jan Marsalek. Die Spur führt zu drei österreichischen Ministerien. Die Maulwurfjagd hat begonnen.

Es wird als eines der gefährlichsten Gifte beschrieben und spielt nun eine Rolle in der ohnehin schon spektakulären Affäre rund um den mittlerweile insolventen Zahlungsanbieter Wirecard: das Nervengift Nowitschok.

Das hochgefährliche Toxin wurde bekannt, als der russische Ex-Doppelagent ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 06.08.2020 um 09:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wirecard-affaere-woher-kommt-die-giftformel-90858361