Innenpolitik

Wo die Milliarden liegen

Wer profitiert vom Coronapaket der Regierung? Warum gibt es Kritik an der erhöhten Bauernpension? Wer soll all das bezahlen? Die Meinungen gehen auseinander.

Die Corona-Hilfe für die Bürger und für die Wirtschaft kostet Milliarden. Wer zahlt? SN/APA/dpa-Zentralbild/Jan Woitas
Die Corona-Hilfe für die Bürger und für die Wirtschaft kostet Milliarden. Wer zahlt?

Das am Dienstag präsentierte Coronapaket der Bundesregierung hat eine breite Umverteilungs- und Gerechtigkeitdebatte ausgelöst. "Chuzpe" (Frechheit), kritisierte etwa Markus Marterbauer, Leiter der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der Arbeiterkammer (AK), in einem Tweet, und weiter: "Für Arbeitslose Abspeisung mit 450 Euro Einmalzahlung. Für null-Covid-betroffene BauernpensionistInnen rückwirkend ab 1. 1. 2020 dauerhaft plus 450 Jahrespension."

So weit Marterbauer. Tatsächlich werden die Bauernpensionen durch eine Änderung des Anrechnungsprozentsatzes beim fiktiven Ausgedinge rückwirkend und dauerhaft erhöht, während Arbeitslose statt der vielfach geforderten Erhöhung der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 03:58 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wo-die-milliarden-liegen-89008765