Wo Kurz und Van der Bellen nicht einer Meinung sind

Der Bundespräsident und der künftige Bundeskanzler setzen politische Markierungen. Freilich nicht die selben.

Autorenbild
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Montagvormittag in der Hofburg.  SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Montagvormittag in der Hofburg.

An ihren Zwischentönen sollt ihr sie erkennen. Wenn ein alter Grüner einem jungen Konservativen einen Auftrag zur Regierungsbildung erteilt, kann es durchaus zu inhaltlichen Differenzen kommen. So auch Montagvormittag in der Präsidentschaftskanzlei, wo Bundespräsident Alexander Van der Bellen ÖVP-Obmann Sebastian Kurz beauftragte, eine neue Bundesregierung zu bilden. Er würde sich wünschen, dass der "Umgang mit der drohenden Klimakatastrophe ganz oben auf der Agenda" der neuen Regierung verankert werde, sagte Van der Bellen in seiner Erklärung. Der designierte Bundeskanzler Kurz sah ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 02:42 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wo-kurz-und-van-der-bellen-nicht-einer-meinung-sind-77324368