Innenpolitik

Woher kommen die 12.000 Computer für Schüler?

Während der Coronakrise werden rund sieben Prozent der Schüler über den Fernunterricht nicht mehr erreicht. Die Regierung will Schüler deshalb mit Notebooks ausstatten. Das könnte schwierig werden. Deshalb gibt es schon Eigeninitiativen.

Die Regierung will allen Schülern das E-Learning in der Coronakrise ermöglichen und steht dabei vor der nächsten Herausforderung. SN/apa
Die Regierung will allen Schülern das E-Learning in der Coronakrise ermöglichen und steht dabei vor der nächsten Herausforderung.

Auf dem Weltmarkt sind aufgrund der Coronakrise derzeit viele Produkte schwer zu bekommen. Das gilt nicht nur für Schutzmasken und Schutzanzüge, sondern auch für Computer. Deshalb könnte sich das Vorhaben der Regierung, 12.000 Schüler mit Computer für das Lernen zu Hause auszustatten, als schwierig erweisen. Ein Rundruf bei IT-Großhändlern in Österreich zeigt, dass es aktuell sehr schwer ist, an Laptops und Notebooks zu kommen. Vor allem in großer Stückzahl. Derzeit kann demnach die Wartezeit auf eine Großlieferung an Notebook durchaus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 09:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/woher-kommen-die-12-000-computer-fuer-schueler-86068453