Worüber man nicht spricht ...

Ich, ich, ich! Corona und die Pandemie der Egoisten

Kleine Typologie der Ichsucht. In der Pandemie mangelt es eklatant an Gemeinschaftssinn. Nun wird er erzwungen statt gehegt.

 SN/sn

Das kann man sich nicht vorstellen, dass ein Parfum "Lügner" oder "Neidhammel" heißt, oder? Ein Parfum mit dem Namen "Egoiste" gibt es sehr wohl. Offenbar ist Ichsucht heute nicht nur salonfähig, sondern sogar verkaufsfördernd.

Gesundheitsfördernd ist sie nicht, wie man schon am Urvater aller Egoisten, dem Jüngling Narziss in der griechischen Mythologie, sah. Wunderschön, wie er war, verliebte er sich in sein Spiegelbild im Wasser, sank versonnen hin und verzehrte sich derart nach sich selbst, dass er schließlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/worueber-man-nicht-spricht-ich-ich-ich-corona-und-die-pandemie-der-egoisten-95810617