Der Hund als bester Parteifreund

Autorenbild

Das mit der Freundschaft in der Politik ist so eine Sache. Der wahlkämpfende Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp etwa schwärmte lange Zeit, auch nach Ibiza, von der Freundschaft zum einstigen politischen Vorbild HC Strache. Und jetzt? Nichts mehr mit Freundschaft. Nein, sagt Nepp, froh sei er, den Strache'schen "Ballast" endlich losgeworden zu sein.

Um die sogenannte Freundschaft war es freilich im Dritten Lager noch nie sonderlich gut bestellt, wenn man an die diversen Parteispaltungen der letzten Jahrzehnte vom Liberalen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 12:04 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/zeitenblicke-der-hund-als-bester-parteifreund-92512198